Begriff Herkunft

Knigge und Etikette

Begriffsherkunft

Woher kommen die Begriffe Knigge und Etikette?

Im Zusammenhang mit gutem Benehmen werden häufig die Schlagwörter Knigge und Etikette erwähnt. Der Begriff der Etikette geht zurück auf Verhaltensvorgaben am französischen Königshof. Der „Knigge“ gilt bis heute als Benimmratgeber. Das 1788 erschienene Buch „Über den Umgang mit Menschen“ von Adolph Freiherr Knigge hatte ursprünglich eine andere Zielrichtung.

 

Die Etikette vom 18. Jahrhundert bis heute

Im Französischen meint „étiquette“ einen angehefteten Zettel oder ein Schildchen. Am Königshof in Frankreich mussten Adlige im 18. und 19. Jahrhundert Zettel mit ihrem gesellschaftlichen Rang tragen. Dadurch wurde beispielsweise geklärt, wer wen grüßen musste. Ein anderes Beispiel für die offizielle Förmlichkeit waren die Tanzkarten der Damen. Dort konnten sich die Herren für einen Tanz mit den Damen eintragen.

In Deutschland veröffentlichte Karlheinz Graudenz 1956 mit Erica Pappritz das „Buch der Etikette“. Pappritz war Vizeprotokollchefin im Auswärtigen Amt unter Bundeskanzler Adenauer. In dem Buch finden sich neben detaillierten Benimmregeln auch ein Trageverbot für lange Unterhosen und Empfehlungen zur Betätigung von Toilettenspülungen. Auf diese Vorgaben wurde seinerzeit mit Hohn reagiert. Das Auswärtige Amt stellte im Rahmen einer Kleinen Anfrage fest, dass es sich bei dem Buch um private Empfehlungen von Frau Pappritz handele, die nicht der Ausbildung des diplomatischen
Nachwuchses dienten.

Heute gibt es Verhaltensregeln im Sinne der Etikette nur in bestimmten Lebensbereichen. So gehört es zum Beispiel zur Golfetikette, ein herausgeschlagenes Grasstück auf dem Golfplatz wieder einzusetzen und festzutreten, damit die Bälle anderer Spieler nicht in der Vertiefung liegen bleiben.

 

Knigges Einfluss von der Aufklärung bis zur Gegenwart

Der deutsche Schriftsteller Adolph Freiherr Knigge wollte mit seinem Buch eine soziologisch ausgerichtete Aufklärungsschrift für mehr Höflichkeit und Taktgefühl gegenüber allen Menschen schaffen. Vernunft und rationales Denken lösten im Zeitalter der Aufklärung überholte Weltanschauungen ab. Ein Jahr vor dem Beginn der französischen Revolution schrieb Knigge über den Umgang mit Kindern, Ärzten, Schurken und jähzornigen Menschen. Auch dem Umgang mit sich selbst widmete er ein Kapitel.

Nach dem Tod von Knigge im Jahr 1796 erweiterte der Verlag das Buch durch Benimmregeln. Der Schwerpunkt lag anfangs auf Kleiderregeln. Durchschnittlich alle zehn Jahre gab es eine neue Auflage des „Knigge“. Heute kann man dort auch nachlesen, wie man Tische korrekt eindeckt, Schalentiere isst oder zu welchen Anlässen die Herren einen Frack tragen. Der 1968 geborene Moritz Freiherr Knigge, ein Nachfahre von Adolph Freiherr Knigge, hat 2004 mit zwei Co-Autoren eine moderne Version des Klassikers herausgegeben. Der Titel lautet „Spielregeln. Wie wir miteinander umgehen sollten.“

Letzte Beiträge von Edumondi

Schlechte Gerüche beseitigen
Haushaltstipps
Amelie Schmidt

Schlechte Gerüche beseitigen

Wir zeigen Ihnen natürliche und effektive Methoden gegen schlechte Gerüche im Haushalt. Mit unseren Tipps können Sie negative Gerüche schnell vertreiben.

Weiterlesen »
Zigarre und Spirituosen
Essen & Trinken
Jörg Schmidt

Zigarre und Spirituosen

Zigarren genießen einen exzellenten Ruf und gelten als luxuriös und anspruchsvoll. Mit dem Zigarrenrauchen sind bestimmte Rituale untrennbar verbunden. Wer eine Zigarre raucht, nimmt sich

Weiterlesen »
Service Trends 2022
Service
Jörg Schmidt

Die 6 wichtigsten Service Trends 2022

Auf diese Service Trends sollten sich Unternehmen 2022 einstellen Dienstleistungsunternehmen sind für ihre Service-Optimierung darauf angewiesen, neue Entwicklungen früh zu erkennen und umzusetzen. Pandemie, Inflation

Weiterlesen »